Ich und die Fotografie

Seit meinem 20. Lebensjahr beschäftige ich mich mit der Fotografie. Genau zu meinem 20. Geburtstag bekam ich von meiner Mutter meine erste Spiegelreflexkamera geschenkt.

Eine Praktika Mtl 5 B, mit einem 50 mm 1.8 Objektiv und einem eingebauten Belichtungsmesser. Und nicht zu vergessen einem Abblendhebel mit dem man die Schärfentiefe eines Bildes kontrollieren konnte. Damals war von Zeitautomatik, Autofokus oder Spotmessung noch keine Rede. Man konnte die Fotos nicht gleich nach der Aufnahme anschauen, sondern musste auf die Entwicklung der Fotos 4 bis 5 Tage warten. Mit großer Spannung habe ich immer auf das erste anschauen der Fotos gewartet.

Dann trat ich dem Fürstenfelder Fotoclub Condcordia unter der Leitung von Josef Stallmaier bei. Wir haben damals noch hauptsächlich Schwarz/Weiß- und auch Farbfotos in der Clubeigenen Dunkelkammer selbst entwickelt. Da die Ausarbeitung der Fotos immer billiger wurde zahlte sich das selbst entwickeln der Filme nicht mehr aus und der Fotoclub löste sich auf.

Die nächste Spiegelreflexkamera war eine Canon T 90 mit der ich sehr zufrieden war. Sie verfügte über Zeit- und Blendenautomatik, und sogar eine Spot Belichtungsmessung was das Fotografieren sehr erleichterte. Auch die Zoomobjektive erleichterten das Fotografieren ungemein. Autofokus hatte die Kamera noch nicht. Nach ca. 10 zufriedenen Jahren wurde der Verschluß der T 90 kaputt. Leider war kein Ersatzteil verfügbar.

Aufgrund der damals hohen Preise der DigSpiegelreflexkameras kaufte ich mir eine Canon Powershot Digital Kompaktkamera (3 MP) mit der ich auch lange Zeit zufrieden fotografierte. Zu meinem 40. Geburtstag kaufte ich mir meine erste Digitale Spiegelreflexkamera, eine Olympus E 410 mit 10 MP. Zu dieser Zeit begann ich mich auch mit der Fotobearbeitung zu beschäftigen. Ich verwende hauptsächlich das Programm ACD See pro. Heute hat man beim Hobby fotografieren 2 mal Freude. Einmal beim Fotografieren und das zweite mal beim nachbearbeiten (verbessern) der Fotos. Schade finde ich es nur, dass durch die elektronische Nachbearbeitung, die Echtheit eines Fotos verloren geht, da man im Prinzip alles am Foto manipulieren kann. Speziell mit dem Programm Photo Shop kann man fast alles am Foto verändern.

3 Jahre war ich dann beim Fotoclub Rudersdorf (Obmann  Joe Hirtenfelder) dabei, wo ich sehr viel übers Fotografieren und Bildbearbeiten lernen konnte. Ich hatte erstmals die Möglichkeit meine Fotos im Internet zu präsentieren. Da ich nur sehr wenige 1A Fotos zur Verfügung hatte beschloss ich meine Heimatstadt Fürstenfeld zu Portraitieren und auf der Fotoclubinternetseite auszustellen. Des weiteren konnte ich bei zwei Ausstellungen mitwirken. Auch im Clubeigenen Fotostudio habe ich 4 mal fotografiert. Das Fotografieren von Menschen in einem Fotostudio mit eigener Blitzanlage und  Lichtformern hat mir sehr gut gefallen.  Der Fotoclub löste sich dann leider auf. Wir treffen uns aber noch einmal im Monat (Mittwoch 19.00 Uhr)  zum Stammtisch der Fotofreunde Rudersdorf, im Gasthaus Antonyus in Rudersdorf. Im Lokal im rechten Speisesaal haben wir eine ganzjährige Fotoausstellung. Ein Dankeschön an den Besitzer Bernard Pranger der uns die Bilderrahmen zur Verfügung gestellt hat.

Heute habe ich nun meine eigene Internetseite auf der ich meine Fotos ausstellen kann. Im Vergleich zum Aufwand den man bei einer echten Bilderausstellung hat, eine einfache und kostengünstige Möglichkeit die eigenen Bilder auszustellen.

Seit Mai 2014 bin ich dem Fotoclub   Die Bildermacher.at   in Krobotek beigetreten (Obmann Helmut Gaal) . Ich freue mich wieder bei einem Fotoclub dabei sein zu können. Bei unserem aktuellen Projekt  machen und sammeln wir Fotos für ein Buch über den Bezirk Jennersdorf.

Das Buch ist nun fertig und ist um 30,– Euro bei allen Jennersdorfer  Gemeinden erhältlich. Titel: „Jennersdorfer Impressionen“

 

Ich wünsche Ihnen/Euch viel Freude beim anschauen der Bilder

 

Gut Licht Toni Lipp

 

PS:

Anfänger sprechen von der Technik

Fortgeschrittene über Motive

Der Meister spricht übers Licht

 

PS 2:

Und nur der Augenblick ist wichtig

(Hansi Dujmic – Nur Amore)

 

PS3:

Was ist, ist nur ein flüchtiger Augenblick: Im Nu ist es gewesen.

Kaum vergangen, entzieht es sich unserem Zugriff ganz und gar.

Selbst die größte Anstrengung

vermag es nicht mehr  zu ändern.

Moshe Feldenkrais

 

PS4:

Nicht traurig das es vorbei

sondern

froh das es war

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort